Nierenerkrankungen

Die Nieren gehören neben Leber, Lunge, Lymphen, Blut, Haut und Darm zu den sieben Entgiftungsorganen des Körpers. Sie alle sind elementar wichtig, um uns gesund zu erhalten, indem sie uns von Giftstoffen, die unseren Körper belasten, befreien.

Doch wie definieren wir Giftstoffe? Im Allgemeinen werden hierzu Alkohol, Nikotin, Schwermetalle, Lebensmittelzusätze u.ä. gerechnet. Nehmen wir hiervon zu viel zu uns, sind unsere Entgiftungsorgane überlastet, bei extrem hoher Dosis in kurzer Zeit kann es sogar zum Tod führen. Sehr plakativ hat dies der im 16. Jahrhundert lebende Arzt Paracelsus formuliert. „All Ding‘ sind Gift und nichts ohn‘ Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist“. Man nehme hier nur das Beispiel Curare, welches allgemein als (Indianer-) Gift bekannt ist, heute jedoch in entsprechend geringer Dosis zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird.

Doch ist das alles, was unseren Körper vergiftet sowie die Entgiftungsorgane belastet und krank macht? Zu hohe Dosen, wie sich gezeigt hat, führen direkt zum Tod, doch was führt dann zu Krankheit? Regelmäßige Zufuhr? Aber haben wir doch die Entgiftungsorgane, die diese abführen!?

Im Bereich von Nierenerkrankungen wird gern davon gesprochen, dass es das wichtigste ist, viel zu trinken, um die Nieren gesund zu erhalten und ihre Arbeit verrichten zu lassen. So mag es vielleicht, obgleich der Mineralwasserkonsum von 1970 – 2015 bereits um fast das 12-fache gestiegen ist, daran liegen, dass der ein oder andere immer noch zu wenig trinkt. Doch neben Mineralwasser stehen noch viele andere Kaltgetränke zur Auswahl wie Milch, Limonaden, Säfte, Eistees, Isotonische Getränke u.a., auch Wein und Bier. Im Weiteren wären da noch die Warmgetränke wie Kaffee und diverse Teeangebote, die ebenfalls zur Verfügung stehen und zunehmend angenommen werden. Soll es also wirklich noch daran liegen, dass die Menschen zu wenig trinken? Im Allgemeinen wohl kaum …….

Aber woran liegt es dann?
Trinken wir das Falsche?
Essen wir das Falsche?
Sind es unsere Lebensumstände, unsere Lebensweise?
Oder …….?

Mehr als 10 Jahre der – von Politik und Wirtschaft vollkommen unabhängigen – intensiven Forschungsarbeit und einzigartigen Forschungsweise allein im Bereich Ernährung, Nahrungsergänzung und Lebensumstände sowie Lebensweise haben Licht in all das Dunkel gebracht. Obgleich der insgesamt elfeinhalb Jahre dauernden Forschung ausgangs psychologische und im zweiten Schritt biopsychologische Aspekte zugrunde lagen, wurden im zweiten Schritt zwangsläufig auch die rein physischen Reaktionen miterlebt. Doch während die grundsätzlichen biopsychologischen Hintergründe in recht kurzer Zeit geklärt werden konnten, brauchte es mehr als 10 Jahre, viele Versuchsreihen, intensive Recherchen und umfangreiche Analysen, um peu a` peu hinter die Geheimnisse des Organismus zu kommen, seine (Grund) Gesetze ebenso zu erkennen wie die wesentlichen Faktoren, die für den reibungslosen und korrekten Ablauf aller Prozesse im Organismus, angefangen beim Verdauungsprozess, und damit auch für die Nieren(gesundheit) so elementar wichtig sind …

… und so finden auch Sie heute in Phase I des menssensus® Verfahrens bzw. in den einzigartigen Erkenntnissen aus der Forschung, da es sich bei Phase I um kein Verfahren im allgemein üblichen Sinne handelt, in dem von uns angebotenen Seminar | Workshop Ernährung & Gesundheit alle erforderliche Hilfe & Unterstützung.

Alternativ könnten Sie auch das auf der Forschung basierende Buch unserer Institutsleiterin Frau Laubach  kaufen, und bei Bedarf – z.B. offene Fragen, individuelle Beratung, persönliche Analyse etc. – einzelne Stunden bei Frau Laubach buchen, gern auch über Videokonferenz und/oder Telefon, wenn Sie nicht in der Nähe leben. Informationen dazu können Sie hier anfordern

Der Weg zu Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke
Sebastian Kneipp