Seit dem 22.09.2022 ist die neue, 5. Auflage sowohl als PDF-Datei als auch als Buch erhältlich.

Wer die 4. Auflage oder eine frühere Version als Buch gekauft hat,
kann die neue Auflage als PDF-Version kostenlos bei uns anfordern.

 

Buch-Ergänzungen

  1. Wie ich bei einer genaueren Prüfung inzwischen leider feststellen musste, stimmen die Vitamin K – Werte in der Tabelle, für die ich auf Seite 80 (Buch) bzw. Seite 77 (PDF) einen Link angegeben habe, mit denen des Bundeslebensmittelschlüssels (BLS) leider nicht überein. Im Gegenteil, manche weichen zum Nachteil massiv davon ab. Zum Nachteil, weil hohe Vitamin K – Gehalte angegeben werden, die es gemäß BLS nicht gibt. Da Vitamin K jedoch eine Schlüsselfunktion im Hinblick auf den Abbau synthetischen Vitamin D`s hat, kann ich nur davor warnen, sich an den dort angegebenen Werten zu orientieren, vor allem, wenn Sie ein Vitamin D – Präparat nehmen, wovon ich im Normalfall eher abraten würde. Es ist immer besser, natürliches Vitamin D, aus der Sonne und/oder Lebensmitteln zu beziehen, und sei es als Veganer aus Pilzen & Champignons, Avocado oder geräuchertem Tofu.
    Lebensmittel mit dreistelligem, also höherem/hohen Vitamin K – Gehalt sind (Angaben immer je 100g bzw. 100ml des Lebensmittels)
    Broccoli 179µg, Fenchel Blatt 240µg, Grünkohl 817µg, Kichererbsen getrocknet 264µg, Kopfsalat 129µg, Rosenkohl 153µg, Rucola 250µg, Spinat (Blattspinat) 381µg, Weinblätter 109µg, Weißkohl 121µg, Sojabohnenmehl 200µg, Kürbiskernöl 112µg, Rapsöl 113µg, Traubenkernöl 280µg, Brunnenkresse (frisch) 250µg, Petersilie (Blatt, frisch) 548µg, Schnittlauch (frisch) 380µg.
    Darüber hinaus gibt es Lebensmittel, die im zweistelligen Bereich, aber auch viele, die im einstelligen Bereich liegen oder gar kein Vitamin K haben. Möchten Sie sich ein Gesamtbild machen, können Sie bei uns die Tabelle I anfordern.